Aus alt mach neu – TELOGS modernisiert für SMS Siemag AG

Zuverlässigkeit ist das wesentliche Kriterium von Logistikanlagen – diese war bei der 30 Jahre alten Palettenfördertechnik von SMS Siemag nicht mehr gegeben.
Das Unternehmen entschied sich daher für eine Modernisierung durch die TELOGS GmbH. Die Herausforderung für den Instandhaltungs- und Retrofitexperten:
Durchführung des Projekts im laufenden 2-Schicht- Betrieb bei Vollauslastung des Lagers und ohne eine vollständige technische Dokumentation der Anlage. Innerhalb von nur acht Wochen tauschte der Dienstleister die gesamte Mechanik, Antriebstechnik und Sensorik aus. Von der ursprünglichen Anlage blieb nicht mehr übrig als der solide Stahlbau.

RetroFit Fördertechnik
mit TELOGS

Die SMS Siemag AG ist ein weltweit führender Hersteller von Anlagen und Maschinen für die Stahl- und NE-Metall- Industrie. Am Standort Hilchenbach bei Siegen konstruiert und fertigt das Unternehmen Hütten- und Walzwerke. Zur Versorgung der in zwei Schichten ablaufenden Produktion betreibt SMS Siemag ein zweigassiges Lager mit 3.604 Plätzen für Industrie- und Europaletten. „Nach fast 30 Jahren Betrieb zeigte die Fördertechnik deutliche Verschleißerscheinungen an Antrieben, Rollen, Lagern, Ketten und Kettenrädern. Insbesondere die Sensorik stieß an ihre Grenzen – kurz: Die Verfügbarkeit war nicht mehr gewährleistet“, erinnert sich Volker Grebe, Leiter Arbeitsgebiet Lager bei SMS Siemag in Hilchenbach. Manche Ersatzteile waren zudem gar nicht mehr erhältlich.

blank

Aufgabenstellung:
gleiche Anlage, nur zuverlässiger

Die Palettenfördertechnik verbindet die ca. 100 Meter lange Strecke zwischen Wareneingang, Kommissionierbereich und Hochregallager. Im Einzelnen besteht die
Anlage aus zwei zentralen Querverschiebewagen, 21 Rollenförderern, fünf Hubtischen, 23 Kettenförderern, einem Vertikalförderer, einem Längsverschiebewagen, einem Drehtisch, einer Waage sowie zwei Konturkontrollen. Der Stahlbau, der als Grundgerüst der Anlage dient, hatte eine gute Qualität und sollte daher erhalten bleiben, auch mit der grundsätzlichen Leistung war das Unternehmen zufrieden.

Eine Modernisierung war daher für SMS Siemag das Mittel der Wahl. Dabei hatte TELOGS zwei Hürden zu bewältigen: eine unvollständige technische Dokumentation der Anlage und die Abwicklung im laufenden 2-Schicht-Betrieb.

Verjüngung über Nacht:
die Umsetzung Zu Beginn des Projekts stellte sich heraus, dass alle bewegliche Teile, Antriebe und Sensoren ausgetauscht werden mussten – das betraf ca. 75 Prozent der Anlage. An diese Aufnahme schloss sich eine Konstruktionsphase an. „Viele Teile, die für die Modernisierung erforderlich waren, sind nicht mehr erhältlich gewesen und mussten daher neu entwickelt werden. Im mechanischen Bereich betrifft das rund 70 Prozent der Komponenten“, erläutert Marc Punzert, Projektleiter bei der TELOGS GmbH. Bevor die neu konstruierten Prototypen in Serie gefertigt und verbaut wurden, testete TELOGS sie an einem Pilotförderer. Eine weitere Projektherausforderung zeigte sich erst während der Umsetzungsphase: Für die Förderer wurden universelle und auf Normteilen basierende Baugruppen entwickelt und gefertigt. Allerdings wiesen die Förderer eine große Toleranz auf, so dass der überwiegende Teil der Komponenten individuell angepasst werden musste. Darüber hinaus integrierte TELOGS am Längsverschiebewagen eine 73 Meter lange Stromschiene.

Insgesamt lieferte TELOGS 130 Sensorikelemente und 43 Antriebe, die in ihrer Bauform alle von den vorherigen Antrieben abwichen, so dass hier die Förderer und die Adaptierung im Einzelnen angepasst werden mussten. Die Realisierungsphase dauerte insgesamt acht Wochen. Die Umsetzung der Arbeiten erfolgte ausschließlich während der Nacht und am Wochenende. Dabei organisierte der Retrofitexperte seine Einsätze so, dass der Kunde am nächsten Morgen bzw. zu Beginn der neuen Woche wieder eine funktionsfähige Anlage vorfand.

Projektbesonderheiten

  • Modernisierung im laufenden 2-Schicht-Betrieb und bei Vollauslastung des Lagers
  • Innerhalb von acht Wochen wurden die gesamte Mechanik, die Antriebstechnik und die Sensorik ausgetauscht
  • Technische Dokumentation der Anlage war nicht mehr vollständig
  • 70 Prozent der Ersatzteile wurden neu konstruiert

Überzeugende Ergebnisse
„Mit den Ergebnissen der Modernisierung sind wir sehr zufrieden. Unsere Vorgabe, die gleiche Anlage mit modernen Komponenten und einer maximalen Zuverlässigkeit zu erhalten, wurde exakt umgesetzt“, betont Rüdiger Brücher, Leiter Fachbereich allgemeiner Einkauf und Lagerwirtschaft. Die Anlagenverfügbarkeit liegt nun bei nahezu 99 Prozent. Insgesamt ist das System nach dem RetroFit instandhaltungsfreundlicher, da die komplette Sensorik in Steckverbindung ausgeführt wurde. „Aufgrund der positiven Zusammenarbeit ist TELOGS auch für zukünftige Aufgaben der erste Ansprechpartner für uns“, hält Rüdiger Brücher fest.

blank

Ergebnisse im Überblick

  • Anlagenverfügbarkeit liegt jetzt bei 99 %
  • Ersatzteile können jetzt zügig und kosteneffizient beschafft werden, da neue Stücklisten dafür vorliegen und in der Neukonstruktion auf Normteile gesetzt wurde
  • Sensorik wurde in Steckverbindung ausgeführt: Das System ist dadurch instandhaltungsfreundlicher
PDF DOWNLOAD

Pressekontakt:
sascha-troge_telogs-campus_intralogistik_service
Sascha Troge
Key-Account-Manager
TELOGS GmbH
Im Ostpark 25
35435 Wettenberg

Tel.: +49 641-944649-78
Fax: +49 641-944649-20
Mail: s.troge@telogs.de

Pressekontakt:
Sascha Troge
Key-Account-Manager

TELOGS GmbH

Im Ostpark 25
35435 Wettenberg

 
Tel.: +49 641-944649-78
Fax: +49 641-944649-20
Mail: s.troge@telogs.de